Peter Wortsman

Geistertanz in Berlin

Zeit und Raum an der Bruchlinie der Geschichte neu kalibriert

 

Geistertanz in Berlin ist die unwahrscheinliche Liebeserklärung an die Stadt von einem in Amerika geborenen Sohn deutschsprachiger jüdischer Flüchtlinge. Zeitweilig in einer Villa an Berlins größtem See angesiedelt, stellt sich Wortsman den parallel stattfindenden Spuk zweier Gruppen von Geistern vor: Jene der ins Exil verbannten ehemaligen Besitzer des Anwesens, ein jüdischer Bankier und seine Familie, und jene, die das Anwesen übernahmen – der Finanzminister des Führers und seine Entourage, während auf der gegenüberliegenden Seite des Sees, in einer anderen Villa, eine weitere Ansammlung von Geistern damit beschäftigt ist, die Endlösung zu planen.

Wo einst eine Mauer Ost und West trennte, ist die Stadt heute noch immer von unsichtbaren Grenzlinien durchzogen, auf denen der Autor mit einem Auge für aufschlussreiche Details und einem Ohr für denkwürdige Gespräche mit Straßenmusikanten, Trinkkumpanen, Anwälten, Bankern, Politikern, einem Taxifahrer, einer Prostituierten und einem Sternekoch wandelt, mit Gastauftritten von Henry Kissinger und dem Schatten von Marlene Dietrich.

Die englische Ausgabe von Ghost Dance in Berlin wurde 2014 mit einem Independent Publishers Book Award (IPPY) ausgezeichnet.

 

Stimmen zu "Geistertanz in Berlin":

“A unique and most beautiful evocation of a tantalizing city.”
—Jan Morris
 

„Ein faszinierendes Portrait einer der komplexesten und am meisten missverstandenen Städte der Welt. Mit dem scharfen Blick eines in Amerika geborenen Sohnes jüdischer Flüchtlinge fängt Wortsman Berlin in Momentaufnahmen ein, die erhellend, bewegend und auf eine düstere Art und Weise lustig sind.“
– Tony Perrottet, Autor von The Sinner’s Grand Tour
 

„Wortsman reißt die Mauern zwischen Ost- und Westdeutschland, zwischen Memoire und Reportage, zwischen Reflexion und Untersuchung ein.“
– Tom Miller, Autor von Trading with the Enemy

Peter Wortsman

Peter Wortsman lebt als Autor in New York. Er ist Sohn österreichischjüdischer Emigranten und wurde zwei-sprachig auf Deutsch und Englisch erzogen. Wortsman ist auch literarischer Übersetzer aus dem Deutschen ins Englische von Chamisso, den Gebrüdern Grimm, Heine, E.T.A. Hoffmann, Kafka, Kleist, Musil, und Mynona. Wortsman erhielt den 1985 Beard’s Fund Short Story Award und den 2008 Geertje Potash-Suhr Prosapreis of the Society for Contemporary American Literature in German. Er war Fulbright and Thomas J. Watson Foundation Fellow, 2010 Holtzbrinck Fellow an der American Academy in Berlin und im Sommer 2016 Stipendiat der Österreichischen Gesellschaft für Literatur in Wien. 2019 erschien Stimme und Atem / Out of Breath, Out of Mind – Zweizüngige Erzählungen bei PalmArtPress. Seine Erzählungen wurden in den Zeitschrift en MANUSKRIPTE, SCHREIBHEFT, CICERO, DIE WELT, DER TAGESSPIEGEL und DIE ZEIT veröffentlicht. Wortsmans Theaterstück „Der tätowierte Mann“ wird am Deutschen Theater in Göttingen aufgeführt.