Parra Poesie

"Wer, wie Nicanor Parra, 'Antipoesie' schreibt, muss umso mehr genauer wissen, wie Poesie beschaffen ist. In seine Achterbahn einzusteigen, lohnt sich - er ist immerhin gemeinsam mit allen Poeten vom Olymp herabgestiegen! Aber Achtung, denn (Anti-)Poesie kann Parra zufolge blind machen, die Polizei verwirren, zu Anfällen, schließlich gar zum Tode führen, aber zum Glück kann man damit vorher noch die Umwelt retten und die Kahlköpfigkeit bekämpfen.

2014 erlebte Nicanor Parra seinen einhundertsten Geburtstag. Während man die Feiern des mehrmals zum Nobelpreis für Literatur nominierten Dichters in Chile und anderen lateinamerikanischen Ländern groß anlegte, musste man in Europa schon etwas genauer in die Tagespresse schauen, um einen Hinweis auf das Ereignis zu finden. Um dem schiefen Verhältnis mit mehr Angemessenheit begegnen zu können, legt der Physiker und Dichter Ingolf Brökel im Band, den Sie in den Händen halten, eine Auswahl an freien Übertragungen von Gedichten des Physikers und Dichters Nicanor Parra vor." (aus dem Nachwort von Nils Bernstein)

 

Achterbahn

Ein halbes Jahrhundert
War die Poesie
Das Paradies für feierliche Narren
Bis ich kam
Mit meiner Achterbahn.

Steigen Sie nur ruhig ein.
Ich halte den Kopf nicht hin wenn Sie danach
Aus Mund und Nase bluten.

Nicanor Parra

Nicanor Parra wurde am 5.09.1914 in der Nähe von Chillán geboren. Er wuchs in einer sehr musischen Familie auf, aus der auch die Sängerin Viola Parra hervorging. Parra studierte Mathematik und Physik und lehrte, auch nach umfangreichen Studien und Lehrtätigkeiten in den USA und England, Theoretische Physik an der Universität in Santiago de Chile. Schon während seiner Studienzeit erschien 1937 1937 sein erster Gedichtband Cancionero sin nombre. Bekannt wurde Parra durch sein zweites Buch Poemas y antipoemas, das 1954 herauskam und die Antipoesie verkündete. Auch erkundet Parra stets neue Wege in der Poesie (Artefactos, Ökopoesie, Predigten, Visuelle Poesie). Parras Werk wurde in zahlreiche Sprachen übersetzt, vielfache Auszeichnungen, u.a. mit dem Chilenischen Nationalpreis für Literatur (1969), dem Premio de Literatura Latinoamericana y del Caribe Juan Rulfo (1991), Premio Reina Sofia Iberoamericana (2001), Permio Cervantes (2011) und Ehrendoktorwürden. Mehrfach wurde er von verschiedene Universitäten für den Nobelpreis vorgeschlagen.

Ingolf Brökel (Übersetzer)

Ingolf Brökel wurde in Sauo bei Senftenberg geboren, studierte Physik, arbeitete danach vornehmlich in Forschungseinrichtungen und lehrte von 1990 bis 2018 an einer Berliner Hochschule Physik. Zahlreiche Buch- und Hörbuchveröffentlichungen (Lyrik, Essays, Kurzprosa, Übertragungen) und Szenische Lesungen. Zuletzt erschienen bei PalmArtPress im b. raum, Gedichte (2017) und Hannah Habil oder 137 Ansätze, Miniaturen (2019). 

Weitere Information