Wolfgang Nieblich

The Currywurst

Distant Yet So Near

Illustriert mit Berlin-Fotos von Lothar Hartmann aus der Zeit von 1969-71.

Eine ungewöhnliche Geschichte, die in Riga und Königsberg beginnt, über Wladiwostok durch die Mandschurei bis China führt, weiter nach Hiroschima bis nach Berlin an den Stuttgarter Platz reicht, an den 1.Currywurststand der Welt, im zeitlichen Rahmen von 1882 bis zum 4.September 1990.

An unusual story that begins in Danzig, Riga and Königsberg, through Wladiwostock, then Manchuria, all the way to China and Hiroshima, and back to Stuttgarterplatz in Berlin, at the 1. Currywurststand. This story takes place in the timeframe of 1882 until the 4th of September, 1990.

Photo illustrations from Lothar Hartmann in time period of 1969-1971.

Wolfgang Nieblich

1948 in Reutlingen geboren
seit 1973 ca. 450 Ausstellungen im In- und Ausland
1970 - 74 Studium Malerei und Grafik in Berlin
seit 2005 Stiftungsrat der ZFB Stiftung, Leipzig (Zentrum für Bucherhaltung)

Den Künstler beschreibt man am besten mit einem Zitat aus dem Buch 24 Stunden:

Der Künstler wurde oft gefragt, was er tagsüber, abends und nachts so tue, außer Rotwein trinken und lange schlafen. Der Künstler antwortete: Außer meinen Tätigkeiten als Maler, Grafiker, Objektkünstler, Bildhauer, Installationskünstler, Bühnenbildner, Steinesammler, Fotograf, Modellbauer, Streetart-Artist, Verleger, Autor, Herausgeber von Einblattdrucken, Geschichtenerzähler, Liedtexter, Buchbinder, Architekt, Drucker, Vergolder, Illustrator, Möbeldesigner, Grafikdesigner, Schmuckdesigner, Betongießer, Ausstellungsdesigner, Erfinder, Eisenbieger,  Querdenker, Schlosser, Ideenproduzent, Zeichner, Programmierer, Informatiker, Modedesigner, Schriftschreiber, Bilderrahmer, Passepartoutschneider, Operateur,  Hausmeister von PalmArtPress, Anthologist und Karikaturist, eigentlich nichts.“