Ilse Ritter

Weite sehe ich, weit in die Welten all (Audio Book)

Götterlieder der Àdda

Translated and read by Ilse Ritter. 

Director: Hannes Hametner

Ilse Ritter retranslated nine selected songs of the gods and discovered a mythical-poetic view of the world in the texts of the Northern European seers. Dreams and language are primal creative forces. The energy of light, the forces of nature and finally language lead man to the source of creation. The tree of life Ygdrsiln is a symbol for growth, blossoming, unfolding, fruit and seeds - the cycle of life. The language of the poets is the "bridge of love" between the forms and their spiritual counterparts, language itself, in the spirit of poetology, an act of creation.

It is the light of creation (love, reason, faith) that creates the fragile artistic balance of nature. It loses the fight against the dark: greed, lie, hate (for the time being!). Here the greed for gold is described for the first time as an abyss, an aberration that brought disaster into the world and devastates our living environment. In the following, the "Vjöl-uspa" is a description of frightening natural catastrophes of enormous dimensions: volcanic eruptions, earthquakes and seaquakes, flooding of whole countries, darkness of the sun, earth and the stars.

Creation reminds man that he is a part of the creative cosmos and not the ruler of nature.

Ilse Ritter

© Privat

© Privat

Ilse Ritter ist eine der bedeutendsten deutschen Schauspielerinnen. 1985 und 1994 wurde sie Schauspielerin des Jahres. Sie spielte mit großem Erfolg an vielen großen Bühnen, wie dem Deutschen Schauspielhaus Hamburg, dem Burgtheater Wien, dem Berliner Ensemble und der Schaubühne Berlin. Mit allen diesen Theatern war sie auch weltweit auf Tournee. Zu ihren wichtigsten Regisseuren gehörten Luc Bondy, Claus Peymann, Peter Zadek und aktuell Falk Richter und Simon Stone. Thomas Bernhard schrieb für Ilse Ritter, die Schauspieler Kirsten Dene und Gert Voss das Stück „Ritter, Dene, Voss“, das 1986 unter der Regie von Claus Peymann bei den Salzburger Festspielen uraufgeführt wurde. Seit 1996 ist Ilse Ritter Mitglied der Freien Akademie der Künste Hamburg und seit 1998 Mitglied der Deutschen Akademie der Darstellenden Künste. Die Quelle ihrer Liebe zur Sprache und zur Àdda ist ihr Vater.