Mechthild Henneke

 

Mechthild Henneke, geboren in Salzkotten/Westfalen, studierte Politikwissenschaften und besuchte die Henri-Nannen-Schule für Journalismus in Hamburg. Als die Balkankriege begannen, berichtete sie für die BERLINER ZEITUNG intensiv über die Flüchtlingskrise. Der Nato-Einsatz im Kosovo 1999 bedeutete für sie einen Wendepunkt. Sie ging mit einer Hilfsorganisation nach Albanien und später in den Kosovo. Die Eindrücke vom Konflikt ließen sie nicht los. Ab 2001 arbeitete sie sieben Jahre lang in der Mission der Vereinten Nationen im Kosovo. Zurück in Deutschland schrieb sie den Roman, zu dem sie die Erlebnisse eines kosovo-albanischen Freunds inspirierten. Heute lebt und arbeitet sie als freie Autorin und Journalistin in Berlin.
 

Bücher der Autorin