Marina Linares

Ungereimtes Zeug

Was sind das für Typen!?

Die Autorin erzählt in knackig-kurzen Geschichten von Menschen, die skurril und sonderbar erscheinen, aber uns im ganz normalen Leben begegnen: Ob die heimlichen Gelüste des kleinen Angestellten, die nagenden Selbstzweifel der attraktiven Karrierefrau oder die hämische Rache des Betrogenen - mit psychologischem Feingefühl werden verschiedenste Charaktere vorgestellt und kontrastreich gegeneinander gesetzt. Wir erkennen hier teils eigene, teils fremde Schwächen und Eigenheiten wieder, über die wir schmunzeln können. In den pointierten, aber nicht bloßstellenden Schilderungen behalten sie ihren Charme. Abwechslungsreich ist auch der Sprachstil, der ganz auf diese Typen und ihre eigenen, wenn nicht eigensinnigen Sichtweisen eingeht. Erzählung und Fragment, Monolog und Dialog, Innen und Außen wechseln sich ab und zeigen auf humoristische Weise die Brüchigkeit und Vielschichtigkeit unserer Welt.

 

Die gelernte Kunsthistorikerin geht mit offenen Augen durch die Stadt, beobachtet intensiv und bringt diese
Beobachtungen oft ungeschminkt und beim Vortrag sehr lautmalerisch zum Ausdruck.

- Bernd F. Hoffmann, Kölnische Rundschau

Originell ist auch Marina Linares' Text "Umfrage", der sich um den Stellenwert des Rumpfs für das Leben
dreht und allerlei amüsante Wortspiele anstellt - im Mittelpunkt steht die "Rumpffrage"

- Dr. Thomas Rausch, Kölner Stadtanzeiger

Umfrage

Zu der Frage Ist der Rumpf eines Wesens wesentlich im Leben? sagten die Befragten im Ergebnis, daß das Erlebnis des Rumpfes für den größten Teil der Befragten wesentlich sei.

Am Vortage der Umfrage waren die Annahmen noch geteilt: Trägt der Rumpf nur teilweise und unerheblich zum Erlebnis des Wesens bei oder ist er wesentlich tragendes Teil, ganz ungeteilt vom Wesen oder sogar ganz das Wesen?

So umsichtig waren die Annahmen, so umschichtig wurden die Angaben. Laut Auftrag werden nun in diesem Vortrag die wichtigsten Aussagen der aufrichtigen Befragten in wesentlichen Teilen als Ergebnis der fraglichen Erhebung, entgegen den Annahmen des Umfrage-Vortages, entsprechend den Aussagen der Rumpf-Befragten vorgetragen.

So sagten die Befragten, im Leben der Befragten sei der Rumpf sehr wesentlich. Er sei wesentlich im eigenen Dasein und im Erlebnis anderer Wesen.

Dem Erlebnis des Rumpfes sei wiederum das Erlebnis einzelner Rumpfteile zuträglich, bekannte der Großteil der Befragten.

Das Erlebnis anderer Wesen ganz auf einzelne Rumpfteile zu übertragen, sei aber abträglich, klagten Einzelne der Befragten den Umfragern. Dagegen sei nach Angaben anderer Befragten gerade das das Erlebnis.

Doch sei nicht nur der Rumpf wesentlicher Teil, urteilten in der Umfrage die Befragten, sondern seien auch die Teile, die die Umfragten um den Rumpf herumtragen, wesentliche Erlebnisteile.

Teile der Befragten hielten bei der Rumpf-Frage das Hervorragen der Rumpfteile aus den Drumherumteilen für hervorragend.

Ein kleiner Teil der Befragten hielt nur die hervorragenden Rumpfteile für wesentlich, umpackt oder unumpackt sei unwesentlich. [...]