Raimund Petschner

Kurze Entfernung aus dem Gespräch

Miniaturen

Denkstücke, Poèmes en Prose, Mikroerzählungen, Miniaturen

 

Erfahrungen zu machen, statt ein Getriebener zu sein oder ein Gestopfter im Zerstreuten und Privaten, ist das, was von der Literatur – hoffe ich schon immer und hoffe es mit aller Kraft – für das Leben abspringt. Und was aus dem Leben in die Texte springt, die ich lesen möchte und die ich nie aufhören will zu schreiben.  

 

Freundschaft - Liebe - Film - Landschaft - städtische Terrains ... magische Momente entfalten sich, sie werden erspürbar, nachdenkbar. Eigensinn, Eigenzeit und das Krud-Tatsächliche spielen gegeneinander. Vom Persönlichen und Intimen führen Erkennntnisbögen ins Universelle, zum Politischen - und wieder zurück.

Es gibt hier keine Scheu vor dem Lebensineinander des Stumpfen, Lauten, Seriellen und eines Zarten, Leisen, das sich nicht überrollen, nicht entwürdigen läßt.

Kurze Stücke mit so viel Lust am Gedanken wie am Bild. Wer teilnimmt an deren Spiel, wird gefangen - und befreit beim Antworten auf sie mit eigenem Blick.