Peter Röttscher

Knüppelwege

Ich verstehe Bahnhof, du wartest am See. Beschreib mal einer ein Gedicht. Herrjemine, diese vermaledeiten Interpretationskrämpfe früher in der Schule. Begriffe, Ideen, Gefühle, natürlich, und Quintessenz Kopfschütteln. All die Brüche, all die Brücken. Aber ab und zu eine Art Weg, wer weiss. Hier der Klang, wenn du so willst, und da die Form, wie ich sie will. Auf Wiedersehen, Wirklichkeit, willkommen im Doppelleben. Wer gibt? Wörter sind zum Spielen da. Wer hebt ab? Hallo, Sprache ist Trumpf. Kontra. Re. Wer spielt aus?

Peter Röttscher:

Seine Ururururururururururgrosseltern heirateten 1559 in Hall, seine Ururgrossmutter wurde 1841 auf Haiti geboren, 1946 erblickte er das Licht der Welt in Göttingen. Das Studium der Romanistik führte ihn nach Lyon und München, seit 1972 lebt er in Zürich. Er liebt  Lautréamont, Lichtenberg, Billard, Bordeaux, Birchermüesli, Borges, Buñuel, Buddy Holly und die Everly Brothers, hat 70 Länder südlich des Nordpols bereist und schreibt mindestens jedes Jahr ein Gedicht - dies als Spielregel der Sehnsucht im Alphabet des Lebens.