Michael Lederer

Nichts ist mehr für die Ewigkeit

Illustrationen von Genia Chef (Feder mit Sepiatinte und Saft spanischer Oliven)

Lederer beschreibt eine Welt und einen Lebensrhythmus, die sich rasant auflösen. Er stützt sich dabei auf das Beispiel Spaniens in den boomenden 80er Jahren. Globalisierung, Interkonnektivität, Modernisierung und der finanzielle Druck setzen der gemächlicheren Gangart, mit der sich die Menschen bis dahin bewegt haben, ein Ende ... ohne Zurück. In "Nichts ist mehr für die Ewigkeit" muss sich eine kleine Familie mit neuen Alternativen auseinander setzen, als ihr am Meer gelegenes Gehöft, auf dem sie bereits seit Generationen lebt, von expandierenden Neubausiedlungen eingekesselt wird. Wie auch immer sie sich entscheidet, allein schon das Auftauchen der unerwarteten Alternativen bedeutet, dass die Dinge nie wieder so wie früher sein werden.

Über den Autor

Michael Lederer

Michael Lederer wurde 1956 in Princeton, New Jersey, geboren. Aufgewachsen ist er... Mehr