Wolfgang Nieblich

Die unendliche Bibliothek

Textbeiträge:Dr. Ingrid Maut

Prof. Dr. H. Bausinger

H. Schneiderheinze

P. Krause

Die persönlichen Erlebnisse und Erfahrungen gehen bei bildenden Künstlern in ihre Werke ein, und Nieblich verdeckt diesen Zugang nicht, sondern kultiviert ihn. Besonders offenkundig ist das in den Buchobjekten, die zu seiner "unendlichen Bibliothek" gehören. Er hat 1986 mit der Reihe begonnen, einer Reihe mit in den Dimensionen gleichen Buchobjekten; sie sind alle 62 cm hoch, etwas mehr als 50 cm breit und in der Tiefe 5 cm.

Die Objekte bestechen durch die dreidimensionale Balance, die durch den Buchkörper abgesichert ist, aber aus dieser Gleichgewichtsszenerie heraus schießen kleine kritische Pfeile. Es sind inhaltliche Anspielungen, mit dem Akzent auf Spiel, aber durchaus mit ernstem Hintergrund. Man könnte auch mit Musilschen Kategorien sagen, dass die Buchobjekte nicht nur den Wirklichkeitssinn schulen, sondern auch dem Möglichkeitssinn Türen öffnen- der Freiheit der Phantasie... Die Bücherwelt wird ein Rückzugsort bleiben, die Bücherwelt der Bibliothek wie die von Nieblich, dem der Dank für dieses faszinierende Buchtheater gilt. Prof. Dr. Hermann Bausinger

 

 

Über den Autor

Wolfgang Nieblich

1948 in Reutlingen geboren,
seit 1973 ca. 450 Ausstellungen im In- und Ausland,
1970... Mehr